///Pressemitteilung: Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Pressemitteilung

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker
Langjähriger Unterstützer des Zentrum ÜBERLEBEN erhält hohe Auszeichnung

Berlin, 3. Februar 2017

Unserem langjährigen Unterstützer Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker, Psychologischer Psychotherapeut und Facharzt für Psychosomatische und Psychosoziale Medizin, wird am 03. Februar das Bundesverdienstkreuz verliehen. Prof. Maercker ist seit 1995 Beiratsmitglied des Zentrum ÜBERLEBEN (vormals Behandlungszentrum für Folteropfer e. V.). „Im Namen der Belegschaft sowie aller Unterstützerinnen und Unterstützer des Zentrums gratuliere ich Prof. Maercker herzlich zu dieser ehrenvollen Auszeichnung“, sagt Dr. Mercedes Hillen, Geschäftsführerin im Zentrum ÜBERLEBEN, und fügt hinzu: „Wir begrüßen diese Verleihung ausdrücklich und danken Prof. Maercker herzlich für die jahrelange wohlwollende Begleitung unserer Arbeit.“

Unterstützer der ersten Stunde
Prof. Maercker begleitet das Zentrum mit seiner fachlichen Expertise seit mehr als 20 Jahren. Diese floss insbesondere in den Aufbau der Forschungsabteilung durch Dr. Angelika Birck und die Fortführung durch Prof. Dr. Christine Knaevelsrud ein. Sie fand schließlich Ausdruck in gemeinsamen Fachpublikationen, z. B. zur internetbasierten Behandlung Posttraumatischer Belastungsstörungen – einem Thema, dem sich die Forschungsarbeit im Zentrum besonders intensiv im Rahmen des Projekts Ilajnafsy widmet. Darüber hinaus trug Prof. Maercker zur Anerkennung der wissenschaftlichen wie praktischen Arbeit am Zentrum bei, indem er Fachkolleg/-innen als Gastautoren seines Standardwerks „Posttraumatische Belastungsstörung“ einlud oder die Verbreitung von Fachpublikationen des Zentrums gezielt unterstützte.

Seit 2005 lehrt Prof. Maercker, gebürtig aus Halle/ Saale, an der Universität Zürich am Psychologischen Institut – Psychopathologie und Klinische Intervention. Dort leitet er die Abteilung „Allgemeine Psychotherapie und Schwerpunkte Trauma, Altersprobleme und Online-Behandlung“.

Kontakt

Tinja Schöning
Tel.: (030) 30 39 06 -62
t.schoening@ueberleben.org

Pressemitteilung zum Download (PDF)

2017-10-10T15:16:25+00:00