///25-jähriges Jubiläum des Zentrum ÜBERLEBEN (vormals bzfo)

Foto: Majdi Laktinah

25-jähriges Jubiläum des Zentrum ÜBERLEBEN (vormals bzfo)

Am 19. Oktober 2017 feierte das Zentrum ÜBERLEBEN (vormals Behandlungszentrum für Folteropfer e.V.) sein 25-jähriges Jubiläum mit einem vielfältigen Programm und einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion. Diskutiert wurde zu dem Thema „Zwischen menschenrechtlicher Verantwortung und europäischer Abschottung – Schutz- und Versorgungsdefizite traumatisierter Geflüchteter“.

Als Podiumsgäste durften wir Michael Brand MdB der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Petra Follmar-Otto vom Deutschen Institut für Menschenrechte, Katrin Hirseland vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie Dr. Mechthild Wenk-Ansohn und Dr. Gerlinde Aumann aus dem Zentrum ÜBERLEBEN begrüßen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Lukas Welz, dem Vorstandsvorsitzenden des AMCHA Deutschland e.V..

Wir danken allen Redner*innen, Diskutant*innen und Gästen für ihre wertvollen Beiträge und ihre Teilnahme. Außerdem gilt unser herzlicher Dank allen Unterstützer*innen und Wegbegleiter*innen sowie privaten und öffentlichen Spender*innen, die uns in den letzten 25 Jahren begleitet und unsere Arbeit so erst möglich gemacht haben.

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens sind zwei Publikationen erschienen, die Sie auf eine Reise in die vergangenen Jahre des bzfo e.V. sowie die Entwicklungen der Institution bis zum heutigen Zentrum ÜBERLEBEN mitnehmen.

Werfen Sie auch gerne einen Blick in unsere Stellungnahme zu den „Schutz- und Versorgungsdefiziten traumatisierter Geflüchteter“, die wir anlässlich unserer Podiumsdiskussion veröffentlicht haben.

Publikationen und Informationen

Newsletter des Zentrum ÜBERLEBEN in der Jubiläumsausgabe – Mit großem Zeitstrahl über die Meilensteine der letzten 25 Jahre
Zum Download (PDF)

Festbroschüre zum 25-jährigen Bestehen  Eine Dokumentation der Anfänge des Behandlungszentrums für Folteropfer von Christian Pross
Zum Download (PDF)

Stellungnahme zum Thema – „Schutz- und Versorgungsdefiziten traumatisierter Geflüchteter“
Zum Download (PDF)

Fotos – Eine Auswahl bildlicher Impressionen finden Sie > hier