Jahresbericht

Zahlen & Fakten – Zwischenbericht 2021

Nach unserem ausführlichen Jahresbericht 2020/21 geben wir in diesem Jahr einen kurzen Zwischenbericht heraus – unsere Zahlen & Fakten 2021. Er ist eine Ergänzung zum Vorgängerbericht, bietet aber auch alleinstehend einen umfassenden Überblick über die Entwicklung des Zentrum ÜBERLEBEN im vergangenen Jahr.

Auch 2021 wurde deutlich: Der Bedarf an psychosozialen Unterstützungsangeboten für geflüchtete Menschen ist groß.
Viele Menschen, die traumatisiert und deren Krankheitsbilder bereits chronifiziert sind, sind auf Hilfen angewiesen. Sie benötigen eine kutursensible Sprachmittlung, begleitende Sozialarbeit und langfristige Betreuung. Im Regelsystem gibt es noch einige Hürden, es fehlt an Kostenübernahmen, Fortbildungen und anderen Qualifikationsmaßnahmen. Das macht uns große Sorge, denn Einrichtungen wie das Zentrum ÜBERLEBEN können nicht alle Betroffenen versorgen.

Als größtes Psychosoziales Zentrum in Deutschland konnten wir im vergangenen Jahr 428 Menschen in unseren therapeutischen Abteilungen versorgen.
Viele unserer Patient:innen leben schon seit einigen Monaten und Jahren in Deutschland. Sie nehmen ihre Symptomatik verstärkt wahr oder finden erst jetzt die Ruhe und den Mut sich mit den Erlebnissen von Folter, Krieg und Flucht auseinanderzusetzen. Im Zentrum ÜBERLEBEN helfen wir den Betroffenen durch unsere jahrelang gewachsene und hochspezialisierte Expertise im medizinisch-therapeutischen Bereich und vor allem durch die umfassende Sozialarbeit, die den therapeutischen Prozess eng begleitet. Der größte Teil unserer Leistungen findet zudem mit speziell geschulten Sprach- und Kulturmittler:innen statt, die unverzichtbar für den Erfolg unserer Arbeit sind.


Leider werden auch weiterhin die meisten Kosten für Sprach- und Kulturmittlung sowie für die sozialarbeiterische Unterstützung nicht übernommen. Wir sind in diesen und anderen Bereichen, wie therapiebegleitenden Freizeitangeboten, Musik- oder Gestaltungstherapie, auf großzügige Spenden angewiesen. Wir hoffen deshalb weiterhin auf Ihre Unterstützung und wünschen eine spannende Lektüre unserer Onlinebroschüre.

> Zum Zwischenbericht 2021