Neuigkeiten

Aktuelles

14.Mai 2020

Wie unsere Patient*innen die Corona-Krise erleben

Während der Corona-Krise müssen die Patient*innen der Ambulanz in einer zumeist sehr beengten Wohnsituationen daheimbleiben. Durch die Kontaktbeschränkungen bricht ihre Tagesstruktur weg, was für schwer traumatisierte Menschen besonders gravierend ist.

28.April 2020

Nächste kaufmännische Kurse starten online

Im Februar bekamen die Teilnehmer*innen des letzten kaufmännischen Kurses ihr Zertifikat. Eine nächste Chance gibt es ab dem 11. Mai und die Anmeldungen laufen jetzt. Es wird eine rundum „digitale Schule“ und ein doppelter Lerneffekt für das zukünftige Berufsleben sein.

23.April 2020

Folteropfer brauchen auch therapeutische Hilfe

Carsten Völz vom Zentrum ÜBERLEBEN begrüßt den Prozess gegen die zwei mutmaßlichen Vollstrecker des Folter-Regimes Assads beim Oberlandesgericht in Koblenz als wichtigen Schritt. Die Opfer bräuchten gleichzeitig dringend Hilfe, um ihre schweren Traumatisierungen aufzuarbeiten. Der Geschäftsführer mahnt an, dass die Kapazitäten des ZÜ und anderer psychosozialer Zentren dafür nicht ausreichten.

21.April 2020

Kampagnenstart: #IchtrageMaske

Das Zentrum ÜBELEBEN setzt sich dafür ein, dass möglichst viele Menschen in Deutschland andere vor Covid 19 schützen, indem sie eine Maske tragen. Darum laden wir alle ein, sich an unserer Kampagne #ichtragemaske zu beteiligen.

9.April 2020

Spendenaufruf wegen finanzieller Einbrüche

Das Zentrum ÜBERLEBEN möchte dazu beitragen, dass sich die Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 soweit wie möglich verlangsamt. Dieses Ziel haben wir vor Augen, doch es führt uns als gemeinwohlorientierte Organisation zu Maßnahmen, die auch unser finanzielles Fundament angreifen.

9.April 2020

Das Geschehene lässt uns nicht in Frieden

Es ist eine berührende Ausstellung mit Werken, die unterschiedlicher nicht sein können. Sie lassen Geschichten und Leidenserfahrungen erahnen, die das Leben der Patient*innen der Erwachsenen-Ambulanz prägen.

9.April 2020

Achtzehn Holzfiguren –  Symbole für Leid und Protest

Dina M.* ist seit zwei Jahren als trauma-therapeutische Patientin in der Ambulanz des Zentrum ÜBERLEBEN in Behandlung. Seitdem nimmt sie wöchentlich an der Kreativgruppe teil, in der kunsttherapeutisch gearbeitet wird. Hier gestaltete sie diese Holzfiguren.

2.April 2020

Traumatisierte Menschen durch Corona besonders in Gefahr

Aus Sicht des Zentrum ÜBERLEBEN, in dem schwer traumatisierte Menschen mit Fluchthintergrund behandelt werden, muss sich die Situation in den völlig überfüllten Lagern für Geflüchtete auf den griechischen Inseln sofort ändern. Es sei davon auszugehen, dass viele Bewohner*innen durch physische und psychische Vorerkrankungen belastet seien.

1.April 2020

Interview: Ängste und Verunsicherung nehmen zu

Unsere Patient*innen sind durch die Maßnahmen, die während der Corona-Krise ergriffen werden, sehr belastet. Das ZÜ muss sich an die neuen Umstände anpassen. Raphaela Deichmann und Nicole Safosnik berichten über die aktuellen Herausforderungen in ihrer Arbeit als Sozialarbeiterinnen.

17.März 2020

Corona-Krise: Komplexe Probleme für Geflüchtete

Anlässlich der gesundheitlichen Krise durch das Covid-19 Virus macht das Zentrum ÜBERLEBEN (ZÜ) auf die Situation seiner traumatisierten Klient*innen und Patient*innen mit Fluchthintergrund aufmerksam.

4.März 2020

EU-Außengrenze: Bundesregierung muss handeln

Die Medien berichten von unerträglichen Bildern, aber es sind unerträgliche Situationen für Frauen, Männer und Kinder. An der türkisch-griechischen Grenze warten Tausende ohne Essen, Unterkünfte und ohne Schutz. Das ZÜ erwartet Unterstützung und Solidarität von der EU sowie von der Bundesregierung mit den schutzsuchenden Menschen.

25.Februar 2020

Eine Erfolgsstory: Erster Pflegebasiskurs nur für Frauen

22 junge Frauen mit Flucht- und Migrationshintergrund haben ihren Pflegebasiskurs an der Berufsfachschule Paulo Freire mit Zertifikat bestanden. Hinter allen liegen sechs intensive Monate, in denen sie zu Pflegeassistentinnen ausgebildet wurden.

17.Februar 2020

Integrationssenatorin Elke Breitenbach im Zentrum ÜBERLEBEN

Am 6. Februar 2020 besuchte Elke Breitenbach, Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales das Zentrum ÜBERLEBEN. Bei dem Treffen verschaffte sich die Senatorin einen Einlick in die Arbeit der Menschenrechtsorganisation.

2017-10-09T15:45:30+02:00
Nach oben